février 01, 2022

Ist Kaschmir grausam? Kaschmirwolle wird durch Züchten, Pflegen und Ernten des Unterfells von Ziegen gewonnen, die als Nutztiere und Einkommensbringer behandelt werden. Allein aus diesem Grund wird die Unterstützung der Kaschmirindustrie als grausam und unethisch in Bezug auf das Wohlergehen von Ziegen angesehen.

Ziegen sind außerdem äußerst zerstörerisch für den Planeten und schaden den Ökosystemen und der Tierwelt mehr als sie nützen. Sollten wir also mehr züchten?

Dann gibt es noch die mongolischen Hirten, die seit Jahrhunderten Kaschmirziegen hüten. Diese Tradition wird von Generation zu Generation weitergegeben und ist einer der wenigen lebensfähigen und angesehenen Berufe in dieser Region. Was ist mit ihnen?

Es gibt eine Menge zu klären, wenn wir die ethischen Nuancen der Kaschmirindustrie erkunden. 

Doch zunächst wollen wir diesen "magischen" Stoff und seinen hohen Preis kurz beleuchten.

 

Was ist Kaschmir, und woher kommt er?

Ist Kaschmir grausam? Wie dieses luxuriöse Material hergestellt wird

 

Kaschmir ist eine Luxusfaser, die weich, vielseitig und unglaublich warm ist. 

Sie ist dreimal so isolierend wie Wolle und dünner als eine menschliche Haarsträhne. Das bedeutet, dass Sie ein leichtes Kleidungsstück tragen können und trotzdem warm bleiben.

Kaschmir wird am häufigsten für Pullover, Schals und Mützen verwendet. Ein typischer Kaschmirpullover kostet zwischen 120 und 1.000 Dollar. 

Ist Kaschmir grausam? Auf den ersten Blick nicht, aber es gibt einige Ausnahmen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr.

Nun, Kaschmirfasern stammen aus dem Unterfell bestimmter Ziegenrassen. Diese Ziegen sind häufig im Himalaya zu finden, wo die Temperaturen bis zu minus 30 Grad Celsius sinken können.

 

Die Ziegen haben ein sehr dickes Fell, und ihr inneres Haar (das Kaschmir) hat sehr feine Fasern, um den kalten Bedingungen standzuhalten. 

 

Kaschmir wird einmal im Jahr geerntet, in der Regel im Frühjahr, wenn die Ziegen auf natürliche Weise zu haaren beginnen. Die Hirten schneiden oder kämmen die Fasern aus, wenn die Ziegen sich mausern.

 

Die durchschnittliche Kaschmirausbeute einer Ziege liegt bei 200 Gramm. Zum Vergleich: Schafe produzieren 3 Kilogramm Wolle pro Jahr. 

 

Nach Angaben der Internationalen Wolltextil-Organisation werden wir im Jahr 2020 mehr als 25 Tonnen Kaschmir produzieren.

 

China dominiert die Kaschmirrohexporte mit einem Anteil von 60 Prozent an der weltweiten Produktion, an zweiter Stelle steht die Mongolei mit einem Anteil von 20 Prozent an der Produktion. 

 

Die größten Importeure von Kaschmir befinden sich in Europa (Vereinigtes Königreich, Italien und Deutschland), auf die 2018 38 % des weltweiten Anteils entfielen. 

 

Obwohl Kaschmir nach wie vor ein starker Markt ist, da aufmerksame Verbraucher mehr nachhaltige und ethische Praktiken fordern, haben große Unternehmen Kaschmir boykottiert, um auf diese veränderten Verbraucherpräferenzen zu reagieren.

 

Im Jahr 2019 verpflichtete sich der große Einzelhändler ASOS, jegliche Kleidung aus Kaschmir (und Mohair und Seide) aus seinem Online-Shop zu verbannen. 

 

Patagonia hat Änderungen vorgenommen, um seine Bekleidungslinie auf die Verwendung von recyceltem Kaschmir zu beschränken. 

 

Warum diese Veränderungen? Wachsende Besorgnis über den Tierschutz. Lassen Sie uns ein wenig tiefer eintauchen.

 

Ist Kaschmir grausam für Tiere?

Um das Ausmaß der Tierquälerei in der Kaschmirindustrie zu verstehen, müssen wir die Lieferkette unter die Lupe nehmen. Und wo könnte man besser anfangen als bei den beiden größten Exporteuren: China und die Mongolei.

 

Das Gebiet, das für den größten Teil der chinesischen Kaschmirproduktion verantwortlich ist, heißt Innere Mongolei. Die Innere Mongolei war früher ein Teil der Mongolei, bis China die Kontrolle über die Region übernahm und sie umbenannte. Die Äußere Mongolei, der Rest des Landes, ist das, was wir heute als Mongolei kennen. 

 

Verheerende Grausamkeiten in der Kaschmirzucht

Cashmere

Am äußersten Ende des Spektrums stehen die Aufnahmen von unmenschlichen Praktiken in China (Innere Mongolei):

 

  • Ziegen werden in Schlachthäusern die Kehlen aufgeschlitzt, so dass andere Ziegen sie sehen können.
  • Arbeiter wurden dabei beobachtet, wie sie auf die Gliedmaßen der Ziegen traten und sie verdrehten, während sie ihnen mit Metallkämmen aggressiv die Haare ausrissen.
  • Die Ziegen werden mit überwiegend unbehandelten Schnitten und Wunden ohne jegliche tierärztliche Versorgung zurückgelassen. Einige Arbeiter gossen Reiswein auf die Wunden.
  • Arbeiter schlugen mit einem Hammer auf den Kopf einer Ziege ein, was einen langsamen und qualvollen Tod zur Folge hatte.
  • Ziegen werden in der Regel etwa 12 Jahre alt, werden aber oft schon ab 6 Jahren als unrentabel eingestuft und vorzeitig geschlachtet und zur Fleischgewinnung verschickt.

 

Es besteht kein Zweifel daran, dass diese Ziegen wegen ihrer Haare ausgebeutet werden, und diese Praxis ist alles andere als ethisch. Gleich hinter der Grenze gibt es jedoch einen anderen Ansatz für die Kaschmirzucht.

 

Weniger grausame Praktiken in der traditionellen mongolischen Praxis

So wie sich das Klima in der Mongolei verändert, so verändern sich auch die Hirten. Diese Halbnomaden nutzen dies zu ihrem Vorteil, indem sie zwischen den Jahreszeiten umziehen, um neue Weiden zu erschließen, die besser für die Kaschmirziegen geeignet sind, die mehr Abwechslung brauchen, wenn es darum geht, sie zu züchten - eine Strategie, die über Jahrhunderte perfektioniert wurde.

 

Im Gegensatz dazu können die Bauern in der Inneren Mongolei (China), die diese Tiere züchten, aufgrund der zunehmenden Industrialisierung nicht mehr zwischen den üblichen Weiden wechseln. Sie müssen ihre Herden jetzt die meiste Zeit in Ställen halten, die mit Zäunen umgeben sind, damit sie sich unter den wachsamen Augen der chinesischen Strafverfolgungsbehörden nicht zu weit vom menschlichen Kontakt entfernen.

 

Es besteht eine symbiotische Beziehung zwischen den mongolischen Hirten und ihren Ziegen. 

 

Im Gegensatz zu vielen anderen Viehproduktionssystemen weltweit könnte man behaupten, dass die mongolischen Ziegen einige der größten Freiheiten genießen. Es gibt keine Zäune, und sie streifen frei umher, ohne Zwang und ohne Angst, sich in dieser weiten Landschaft zu verirren.

 

Aber selbst in dieser halbwilden Lebensweise haben die Ziegen noch mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen.

 

So sind die Hirten in der Wüste Gobi in der Mongolei tagtäglich mit großen Unsicherheiten und Risiken konfrontiert, aber sie müssen flexibel sein, um die Bedürfnisse ihrer Herden zu erfüllen.

 

Das Gelände ist rau und es gibt nur wenig Wasser; in den Sommermonaten kann es bis zu 35 °C heiß werden und im Winter unter -40 °C sinken.

 

Allerdings erschweren unvorhersehbare Wettermuster die Planung, da es in einer Woche plötzlich zu Überschwemmungen durch heftige Regenfälle kommen kann, die sich dann nicht mehr bemerkbar machen, bevor einige Tage später eine weitere schwere Überschwemmung auftritt.

 

Mangel an Futter und Wasser

Aufgrund des rauen Wetters haben die Ziegen in der Gobi Schwierigkeiten, genügend Wasser zu sich zu nehmen. Ohne Zugang zu Quellen oder Regenwasser sind sie zur Deckung ihres Flüssigkeitsbedarfs auf Grundbrunnen und Handpumpen angewiesen. Glücklicherweise können diese Ziegen länger ohne zu trinken auskommen als die meisten anderen Tiere.

 

Ziegen verhungern oft im Winter und im Frühjahr, wenn die Vegetation am spärlichsten ist. Es gibt Zeiten im Jahr, in denen die Ziegen tagelang nichts fressen, weil sie nichts zu fressen finden.

 

Fehlende tierärztliche Versorgung

Private tierärztliche Versorgung ist kostspielig und für viele mongolische Ziegenhirten schwer zugänglich. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber im Großen und Ganzen stellt dies ein ziemliches Problem dar.

 

Wenn eine Ziege krank wird oder sich verletzt, kann es eine Weile dauern, bis sie behandelt werden kann, da die Tierärzte im Allgemeinen in den Städten leben und nicht regelmäßig aufs Land fahren.

 

Einige Ziegen werden aufgrund dieser Einschränkungen nicht behandelt, und diejenigen, die behandelt werden, erhalten möglicherweise keine hochwertige Versorgung.

 

Halten Sie die Unterstützung von Kaschmir für grausam?

 

Ist der Kauf von Kaschmir also grausam? Die Antwort ist kein einfaches Ja oder Nein. Traditionelle mongolische Praktiken der Kaschmirhaltung sind für die Ziegen weniger schädlich als die konventionelle Haltung, aber sie haben ihre eigenen ethischen und ökologischen Auswirkungen.

 

Es gibt grausamkeitsfreie Alternativen für Kaschmir, aber sie können teurer und schwieriger zu finden sein. Letztendlich ist es eine persönliche Entscheidung, ob man Kaschmir kaufen möchte oder nicht. Wie sehen Sie das? Teilen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten mit.


Siehe auch: Ist seide vegan?

Text: Smart Bites

Editor: Martina Zlatkova


Laisser un commentaire

Les commentaires sont approuvés avant leur publication.

FR
Français