mai 12, 2022

Versprechungen wie "zuckerfrei", "ohne Zuckerzusatz" und "ungesüßt" auf Lebensmitteletiketten sind zwar nicht absichtlich irreführend, können die Kunden jedoch verwirren. Für zucker bewusste Käufer kann es schwierig sein, eine Angabe von einer anderen zu unterscheiden. Die Food and Drug Administration schränkt die Verwendung von Zucker Angaben auf Lebensmitteletiketten streng ein (weitere Informationen finden Sie in den FDA-Richtlinien für die Industrie: A Nutritional Labeling Guide), aber die meisten von uns sind immer noch verwirrt. Welche Option ist die bessere? Bedeutet "zuckerfrei", dass überhaupt kein Zucker enthalten ist?

 

Zunächst einmal ist Zucker nicht immer schlecht für uns; es ist die Art und Weise, wie wir ihn verwenden, die für unsere Gesundheit schädlich sein kann. Während natürlicher Zucker in Obst und Gemüse gesundheitsfördernd ist, sollte raffinierter Zucker in kohlensäurehaltigen Getränken und verarbeiteten Speisen vermieden werden. Nach den amerikanischen Ernährungsrichtlinien sollte zugesetzter Zucker nicht mehr als 10 % der täglichen Kalorienzufuhr ausmachen. Während eine solche zuckerreiche Ernährung das Kariesrisiko erhöht, kann der Verzehr zu vieler künstlicher Süßstoffe das Risiko chronischer Krankheiten wie Herz- und Typ-2-Diabetes erhöhen. Auch wenn die FDA die Verwendung von Süßstoffen in Lebensmitteln genehmigt hat, gibt es nach wie vor Diskussionen über ihre gesundheitlichen Bedenken.

 

Zucker gibt es in einer Vielzahl von Formen

Ist zuckerfrei wirklich zuckerfrei?

Bevor wir uns mit den Feinheiten der Kennzeichnung befassen, werfen wir einen Blick auf einige der gängigsten Zuckerarten, die auf Lebensmitteletiketten zu finden sind, von Zuckeraustauschstoffen bis hin zu Zuckerersatzstoffen. Dabei ist zu beachten, dass natürlich vorkommende Zucker, wie sie z. B. in Früchten vorkommen, nicht in den Zutatenlisten aufgeführt werden müssen.

Natürlich vorkommender Zucker: Solche Zucker sind in Obst (Fruktose) und Milchprodukten (Laktose) enthalten. Da diese Kohlenhydrate in der Regel mit Ballaststoffen, Eiweiß und gesunden Vitaminen und Mineralien kombiniert sind, ist es schwierig, sie zu übertreiben. Ananas, Bananen und Süßkartoffeln zum Beispiel sind sehr nährstoffreich und sollten in eine ausgewogene Ernährung integriert werden.

Zuckerzusatz: Um den Geschmack zu verbessern oder die richtige Konsistenz zu erreichen, können Fertiggerichte, Backwaren und Erfrischungsgetränke Zuckerzusätze enthalten. Brauner Zucker, Nektar, Ahornsirup, Maissirup mit hohem Fruktosegehalt, Kristallzucker und andere Backzutaten sind Beispiele für zugesetzten Zucker.

Künstliche Süßstoffe: Lebensmittel, die als zuckerfrei gekennzeichnet sind, wie Diät-Erfrischungsgetränke und Süßstoffe in Tablettenform, sind häufige Quellen für künstliche Süßstoffe. Bei den Inhaltsstoffen von Kosmetika sind Aspartam, Saccharin und Sucralose die bekanntesten künstlichen Süßstoffe.

Zuckeralkohole: Destillierte Zuckeralkohole, auch Polyole genannt, werden häufig zum Süßen von zuckerfreien Speisen verwendet, da sie nicht mit Zahnkrankheiten in Verbindung gebracht werden. Zuckeralkohole sind häufig in Kaugummi und Toffee enthalten und werden auf den Etiketten der Inhaltsstoffe als Polyol oder Sorbitol aufgeführt. Bedenken Sie, dass sie bei manchen Menschen eine beruhigende Wirkung haben können.

 

Zuckerfrei

Zuckerfrei

Ein Lebensmittel wird als "zuckerfrei" eingestuft, wenn es weniger als 0,5 g Zucker pro Portion enthält, so die Food and Drug Administration. Bei der Angabe "zuckerfrei" ist es jedoch wichtig, die genaue Anzahl der Portionen im Produkt zu beachten, da immer noch eine kleine Menge Zucker enthalten sein kann. Außerdem bezieht sich der Begriff "zuckerfrei" sowohl auf natürlich vorkommenden als auch auf zugesetzten Zucker, schließt aber Zuckeraustauschstoffe und Zuckeralkohole aus. Künstliche Süßstoffe oder Zuckeralkohole, die beide zur Verbesserung des Geschmacks in Abwesenheit von Zucker verwendet werden, sollten in der Zutatenliste aufgeführt werden. Kaugummi, Pfannkuchensirup, Obstkonserven, Süßwaren und andere Produkte sind häufige Quellen für "zuckerfreie" Nährwertangaben.

 

Kein Zuckerzusatz

Kein Zucker

Die FDA erlaubt die Angabe "ohne Zuckerzusatz" auf dem Etikett eines Lebensmittels, sofern das Produkt "keinen während der Herstellung oder Verpackung zugesetzten Zucker enthält, einschließlich zuckerhaltiger Produkte wie Saft oder Trockenfrüchte". Mit anderen Worten, diese Angabe ist zulässig, sofern der Zucker nicht manuell in das Gericht eingebracht wird. Da natürlich vorkommender Zucker, künstlich hergestellter Zucker und Einfachzucker noch vorhanden sein können, ist dieser Begriff nicht gleichbedeutend mit zuckerfrei. Diese Angabe findet sich auf Müsli, Nussbutter, Cranberrysaft, Fruchtkonserven und anderen Produkten.

 

Ungesüßt

Ungesüßt

Wenn dieses Wort auf einer Nährwertkennzeichnung erscheint, bedeutet es, dass das Produkt keinen raffinierten Zucker, Sucralose oder Zuckeralkohole enthält. Auch hier bedeutet dies nicht, dass die Mahlzeit zuckerfrei ist; natürlich vorkommender Zucker kann vorhanden sein. Sojamilch, Mandelmilch, Sirup, Eistee und andere ungesüßte Lebensmittel sind Beispiele dafür. Ungesüßte Lebensmittel sind eine gute Wahl, wenn Sie künstlichen Zucker vermeiden oder die Menge an zugesetztem Zucker in Ihrer Ernährung begrenzen möchten. Welche Zuckerangabe halten wir also für die geeignetste? Um ehrlich zu sein, keine von ihnen.


Laisser un commentaire

Les commentaires sont approuvés avant leur publication.

FR
Français