🌱Healthy snacks that support good causes
📦 Free Shipping on orders over 80 CHF

0

Votre panier est vide

novembre 24, 2021

Freddie Mercury, der verstorbene Frontmann der legendären Band Queen, starb vor fast 25 Jahren. Aber er gilt immer noch als einer der besten Rocksänger aller Zeiten.

Was genau machte ihn so großartig? Ein Forschungsteam in Europa wollte diese Frage beantworten und untersuchte die Wissenschaft hinter seiner Stimme. Professor Christian Herbst war Teil dieses Teams, das gerade seine Studie über Mercury veröffentlicht hat. Als Gesangslehrer und Biophysiker sagt Herbst, dass er von Mercurys Technik fasziniert war. Seinen Untersuchungen zufolge liegt der Schlüssel in Mercurys Vibrato, das sich leicht von dem anderer klassisch ausgebildeter Sänger unterscheidet.


"Normalerweise kann man einen geraden Ton singen, aber Opernsänger versuchen, die Grundfrequenzen zu modulieren", sagt er. "So machen sie den Ton, wenn man so will, ein bisschen lebendiger. Normalerweise hat das Vibrato eines Opernsängers eine Frequenz von etwa 5,5-6 Hz. Das Vibrato von Freddie Mercury liegt höher und ist auch unregelmäßiger, was einen sehr typischen stimmlichen Fingerabdruck erzeugt."



1. Freddie Mercurys knöcherner Aufbau

freddie mercury

Die knöcherne Struktur des Gesichts des Sängers, der einen Zahn mehr hatte, garantierte nicht nur die charakteristischen Zähne, sondern auch eine überdurchschnittliche Amplitude und einen Stimmumfang von 37 Halbtönen, also vier Oktaven.


In der Studie wurden die Songs "Bohemian Rhapsody" und "Love of My Life" genauer analysiert. Und kam zu dem Schluss, dass sich Mercurys Stimmbänder "einfach schneller bewegen als bei den meisten Menschen". Normalerweise schwingt ein Vibrato, eine Gesangstechnik, zwischen 5,4 Hz und 6,9 Hz, während der Anführer von Queen mit 7,04 Hz sang.


3. Die Extravaganz: Er war eine Killer-Queen!

freddie mercury

In den 70er Jahren hatte der Glamrock die Welt fest im Griff, und niemand war extravaganter als die Queen-Legende. "Es ist kein Konzert, sondern eine Modenschau", witzelte Mercury einmal, und seine Bühnengarderobe, die größtenteils von Zandra Rhodes entworfen wurde, war nicht von dieser Welt. Mit seiner Vorliebe für Catsuits und eine entblößte Brust sind einige seiner Kostüme zu absoluten Ikonen geworden.


4. Die Stimme: Lass dich von ihr unterhalten

freddie mercury


Der Rockgeschichte zufolge umfasste Mercurys Stimme vier volle Oktaven, und sein unverwechselbares Krächzen ist einer der vielen Gründe, warum Queen einen festen Platz im Pantheon der Rockmusik haben. Seine urtümliche Performance bei "Tie Your Mother Down" und sein unverwechselbarer Gesang bei der ikonischen Rockoper "Bohemian Rhapsody" könnten dir eine Gänsehaut verpassen.


5. Androgyne Anziehungskraft: Das ist ein Körper (zum Lieben)

freddie mercury

Während seiner gesamten Karriere, insbesondere in den 80er Jahren, hat der Sänger dazu beigetragen, Männlichkeit neu zu definieren. Er war bei allen Geschlechtern beliebt und wurde durch seine Vorliebe für Pfauen zum Sexsymbol, und er genoss diese Rolle. Mit dem Drag-Video zu "I Want To Break Free" setzte Freddie neue Maßstäbe, und ja, wir sind immer noch extrem neidisch auf seine Pins.


6. Die Vielseitigkeit: Wir wollen alles haben

freddie mercury


Als eine der vielseitigsten Rockbands aller Zeiten findet selbst der wählerischste Kritiker Titel, die ihn ansprechen. Einen großen Anteil an der Vielseitigkeit von Queen hatte Mercurys wunderbare Stimme. Schauen Sie sich seinen Gesang auf dem augenzwinkernden "Fat Bottomed Girls" an oder seine mühelose Darbietung auf dem Stadionrenner "Radio Ga Ga", um den Beweis anzutreten.


7. Das Geheimnis: Es ist wirklich eine Art von Magie

freddie mercury


Woher stammte Freddie Mercury? Sein schwülstiges Aussehen und seine exotische Erscheinung deuteten auf eine faszinierende Hintergrundgeschichte hin, die die Fantasie der Fans in Beschlag nahm. Er wurde als Sohn von Parsi in Sansibar geboren, bevor er nach Indien und dann nach England zog. Sein exotisches Aussehen bedeutete, dass er immer wie ein Star aussah. Und das war er auch.


8. Die Extravaganz: Halten Sie mich jetzt nicht auf

freddie mercury


Auf Freddies Grabstein ließ sein Bandkollege Brian May die schlichte Grabinschrift "Lover of life, singer of songs" anbringen. In Wahrheit lebte Mercury 45 wunderbare und oft rücksichtslose Jahre. Er war ein Hedonist und Teufelskerl, der keine halben Sachen kannte, und sein extravaganter Lebensstil lieferte eine ganze Bibliothek voller Geschichten. Unser Favorit ist, wie er die ehemalige Prinzessin von Wales verkleidete und sie in einen Schwulenclub schleuste.


9. Die Musikalität: mehr als eine Vision

freddie mercury

Er mag der ultimative Showman gewesen sein, aber Freddie war auch ein brillanter Musiker. Mercury hatte viele schlaflose Nächte wegen seines Klavierspiels, und - so hoch waren seine Ansprüche - schließlich gab er das Instrument bei Live-Auftritten auf, um sich ausschließlich auf seinen Gesang zu konzentrieren. Aber seine Musikalität war für die Größe von Queen von zentraler Bedeutung.


10. Dieser Schnauzbart! Ich will ihn loswerden


Keine Betrachtung des Mannes, des Mythos und der Legende Freddie Mercury wäre vollständig ohne die Erwähnung seines herrlichen Schnurrbartes. Slash hat seinen Zylinder, die Beatles hatten ihre Mop Tops und der Queen-Frontmann hatte sein grandioses Teesieb, das, wenn es die Band heute noch gäbe, wahrscheinlich einen eigenen Twitter-Account hätte.


Was ist Ihre Meinung zu Freddie Mercury? Denken Sie, dass er der beste Sänger ist?


Laisser un commentaire

Les commentaires sont approuvés avant leur publication.

FR
French