🌱Healthy snacks that support good causes
📦 Free Shipping on orders over 80 CHF

0

Ihr Warenkorb ist leer

November 12, 2021

In den letzten Jahrzehnten hat die Verbreitung von Yoga stark zugenommen. Auch Mediziner und Prominente nehmen Yoga an und empfehlen dessen regelmäßige Ausübung aufgrund seiner vielfältigen Vorteile. Während einige Yoga einfach als eine weitere Modeerscheinung betrachten und es mit der Mystik des neuen Zeitalters assoziieren, bestätigen andere, wie erstaunlich sich diese Form der Übung anfühlt. Was sie nicht verstehen, ist, dass das, was sie einfach als eine weitere Form der Übung ansehen, ihnen auf eine Art und Weise nützt, die sie sich nie vorstellen konnten.

Bevor wir uns mit den Vorteilen von Yoga befassen, ist es wichtig zu verstehen, was genau Yoga eigentlich ist. Yoga ist keine Religion, es ist eine Lebensweise, die auf einen gesunden Geist in einem gesunden Körper abzielt. Der Mensch ist ein körperliches, geistiges und spirituelles Wesen; Yoga hilft dabei, das Gleichgewicht zwischen allen dreien herzustellen, wie es im indischen Ayurveda heißt. Andere Formen der Bewegung, wie Aerobic, sorgen nur für körperliches Wohlbefinden. Diese Übungen haben sehr wenig mit der Verbesserung des geistigen oder astralen Körpers zu tun.

 Beim Yoga geht es nicht nur darum, den Körper zu beugen oder zu verdrehen und den Atem anzuhalten. Es ist eine Technik, die Sie in einen Zustand bringt, in dem Sie die Realität einfach so sehen und erleben, wie sie ist. Wenn du deinen Energien erlaubst, überschwänglich und ekstatisch zu werden, erweitert sich dein Sinneskörper. Dadurch kannst du das ganze Universum als einen Teil von dir selbst erfahren und alles wird eins - das ist die Einheit, die Yoga schafft. Dies sind die 5 Vorteile von Yoga, die wissenschaftlich belegt sind.


1. Kann Stress vermindern

Stress vermindern

Yoga ist dafür bekannt, dass es Stress abbauen und Entspannung fördern kann. Tatsächlich haben mehrere Studien gezeigt, dass es die Ausschüttung von Cortisol, dem wichtigsten Stresshormon, verringern kann. In einer Studie wurde die starke Wirkung von Yoga auf Stress durch die Beobachtung von 24 Frauen nachgewiesen, die sich selbst als emotional gestresst empfanden.

Nach einem dreimonatigen Yogaprogramm wiesen die Frauen deutlich niedrigere Cortisolwerte auf. Auch Stress, Ängste, Müdigkeit und Depressionen waren bei ihnen geringer. Eine andere Studie mit 131 Personen kam zu ähnlichen Ergebnissen: 10 Wochen Yoga halfen, Stress und Ängste abzubauen. Auch die Lebensqualität und die psychische Gesundheit wurden verbessert. Allein oder in Verbindung mit anderen Methoden zur Stressreduzierung, wie z. B. Meditation, kann Yoga ein wirksames Mittel sein, um den Stress in Schach zu halten.


2. Lindert Ängste

Lindert Ängste Yoga

Viele Menschen fangen an, Yoga zu praktizieren, um mit ihren Angstgefühlen fertig zu werden. Interessanterweise gibt es eine ganze Reihe von Forschungsergebnissen, die zeigen, dass Yoga helfen kann, Ängste abzubauen.


In einer Studie nahmen 34 Frauen, bei denen eine Angststörung diagnostiziert wurde, zwei Monate lang zweimal wöchentlich an Yoga-Kursen teil. Am Ende der Studie hatten die Teilnehmerinnen, die Yoga praktizierten, deutlich weniger Angstzustände als die Kontrollgruppe.


In einer anderen Studie wurden 64 Frauen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) beobachtet, die durch schwere Angst und Furcht nach einem traumatischen Ereignis gekennzeichnet ist. Nach 10 Wochen hatten die Frauen, die einmal wöchentlich Yoga praktizierten, weniger Symptome von PTBS. Tatsächlich erfüllten 52 % der Teilnehmerinnen die Kriterien für PTBS überhaupt nicht mehr.


Es ist nicht ganz klar, wie Yoga die Symptome von Angstzuständen verringern kann. Es wird jedoch betont, wie wichtig es ist, im Moment präsent zu sein und ein Gefühl der Ruhe zu finden, was bei der Behandlung von Ängsten helfen könnte.


3. Kann die Entzündung reduzieren

Kann die Entzündung reduzieren

Einige Studien deuten darauf hin, dass Yoga nicht nur die geistige Gesundheit verbessert, sondern auch Entzündungen verringern kann. Entzündungen sind eine normale Reaktion des Immunsystems, aber chronische Entzündungen können zur Entstehung von entzündungsfördernden Krankheiten wie Herzerkrankungen, Diabetes und Krebs beitragen.

In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurden 218 Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt: diejenigen, die regelmäßig Yoga praktizierten, und diejenigen, die dies nicht taten. Beide Gruppen führten dann moderate und anstrengende Übungen durch, um Stress zu erzeugen. Am Ende der Studie wiesen die Teilnehmer, die Yoga praktizierten, niedrigere Werte an Entzündungsmarkern auf als die Teilnehmer, die dies nicht taten.

In ähnlicher Weise zeigte eine kleine Studie aus dem Jahr 2014, das 12 Wochen Yoga bei Brustkrebs Überlebenden mit anhaltender Müdigkeit die Entzündungsmarker reduzierte.

Obwohl noch weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die positiven Auswirkungen von Yoga auf Entzündungen zu bestätigen, deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Yoga zum Schutz vor bestimmten Krankheiten beitragen kann, die durch chronische Entzündungen verursacht werden.


4. Könnte die Herzgesundheit verbessern

Herzgesundheit verbessern

Vom Pumpen des Blutes durch den Körper bis zur Versorgung des Gewebes mit wichtigen Nährstoffen ist die Gesundheit des Herzens ein wesentlicher Bestandteil der allgemeinen Gesundheit. Studien zeigen, dass Yoga dazu beitragen kann, die Herzgesundheit zu verbessern und verschiedene Risikofaktoren für Herzerkrankungen zu verringern. Eine Studie ergab, dass Teilnehmer über 40 Jahre, die fünf Jahre lang Yoga praktizierten, einen niedrigeren Blutdruck und eine niedrigere Pulsfrequenz aufwiesen als diejenigen, die dies nicht taten. Hoher Blutdruck ist eine der Hauptursachen für Herzprobleme wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Senkung des Blutdrucks kann dazu beitragen, das Risiko für diese Probleme zu verringern.


Einige Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass die Einbeziehung von Yoga in einen gesunden Lebensstil dazu beitragen könnte, das Fortschreiten von Herzerkrankungen zu verlangsamen. In einer Studie wurden 113 herzkranke Patienten beobachtet und die Auswirkungen einer Lebensstiländerung untersucht, die ein Jahr Yoga Training in Kombination mit Ernährungsumstellung und Stressmanagement umfasste. Bei den Teilnehmern sank der Gesamtcholesterinspiegel um 23 % und das "schlechte" LDL-Cholesterin um 26 %. Außerdem wurde bei 47 % der Patienten das Fortschreiten der Herzerkrankung gestoppt.


Es ist unklar, inwieweit Yoga im Vergleich zu anderen Faktoren wie der Ernährung eine Rolle gespielt haben könnte. Aber es kann Stress, einen der Hauptfaktoren für Herzkrankheiten, minimieren.


5. Verbessert die Lebensqualität

Verbessert die Lebensqualität

Yoga wird immer häufiger als ergänzende Therapie eingesetzt, um die Lebensqualität vieler Menschen zu verbessern.

In einer Studie wurden 135 Senioren entweder einer sechsmonatigen Yogapraxis, einem Spaziergang oder einer Kontrollgruppe zugewiesen. Die Yoga-Praxis verbesserte die Lebensqualität, die Stimmung und die Müdigkeit im Vergleich zu den anderen Gruppen erheblich. Andere Studien haben untersucht, wie Yoga die Lebensqualität von Krebspatienten verbessern und ihre Symptome lindern kann.

In einer Studie wurden Frauen mit Brustkrebs beobachtet, die sich einer Chemotherapie unterzogen. Yoga verringerte die Symptome der Chemotherapie, wie Übelkeit und Erbrechen, und verbesserte gleichzeitig die allgemeine Lebensqualität. In einer ähnlichen Studie wurde untersucht, wie sich acht Wochen Yoga auf Frauen mit Brustkrebs auswirkten. Am Ende der Studie hatten die Frauen weniger Schmerzen und Müdigkeit und fühlten sich besser gestärkt, akzeptierter und entspannter. Andere Studien haben ergeben, dass Yoga bei Krebspatienten zur Verbesserung der Schlafqualität, zur Steigerung des spirituellen Wohlbefindens, zur Verbesserung der sozialen Funktion und zur Verringerung der Symptome von Angst und Depression beitragen kann.


Was halten Sie von diesen Vorteilen?


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

DE
German