🌱Healthy snacks that support good causes
📦 Free Shipping on orders over 80 CHF

0

Ihr Warenkorb ist leer

Oktober 26, 2021

Ich habe es schon oft gesagt, aber ich sage es noch einmal: Ich habe guten Kaffee schon immer geliebt. Ich trinke und liebe ihn immer noch und werde ihn wahrscheinlich immer lieben. Es wäre eine düstere Welt ohne Kaffee. Zu sagen, dass ich auch guten Matcha liebe, wäre eine Untertreibung. Diese ganze Website ist ein einziger Lobgesang auf die vielen Vorzüge von gutem Matcha. Warum glauben die Leute, dass man sich entscheiden muss? Man kann beides haben! Es ist kein Nullsummenspiel. Aber wenn mein Arzt mir sagen würde, dass ich aus welchem Grund auch immer mit dem Kaffee aufhören müsste, fiele mir das nicht schwer, weil ich eine solche Vielfalt an großartigem Matcha in meinem Leben habe (obwohl ich vielleicht Existenzängste hätte, wenn ich keinen Qualitäts-Matcha kennen würde). Und wie wir alle wissen, hat Kaffee auch seine Schattenseiten.

Hier sind also die fünf wichtigsten Gründe (es gibt noch viele mehr, aber wir wollen uns kurz fassen), warum Matcha der Gewinner im Matcha vs. Kaffee ist:

1)     Matcha hat einen höheren Koffeingehalt

Mit "besser" meine ich, dass der hohe Koffeingehalt von Kaffee dem Körper mehr Schaden zufügt. Er beginnt mit einer Explosion und endet mit einem Absturz. Kaffee lässt den Adrenalin-, Glukose- und Insulinspiegel in die Höhe schnellen, was wiederum Bammel, Nervosität und, zumindest bei mir, oft Heißhungerattacken auslöst.

Matcha hingegen verursacht nichts von alledem. Er erzeugt eine ruhige Wachsamkeit mit nur einem Sechstel des Koffeins von Kaffee (25 mg gegenüber einer typischen Tasse Kaffee mit 150 mg). Es gibt keine Spannungsspitzen und Abstürze, sondern es setzt sanft ein und geht ebenso sanft wieder weg. Meine Freundin Dana, eine Zen-Priesterin, beschreibt es folgendermaßen: "Nach einer Tasse deines Matcha habe ich das Gefühl, dass 10.000 Schmetterlinge anfangen zu flattern und mich sanft vom Boden abheben. Einige Stunden später setzen sie mich ebenso sanft wieder ab."

Kein Adrenalinschub, kein Blutzuckerspiegelanstieg und kein Verlangen nach Gebäck: Matcha sättigt wie nichts anderes und ist damit der perfekte Genuss für alle, die sich um ihr Gewicht sorgen. Die etwa 25 mg Koffein binden sich mit den Phytonährstoffen des Matcha (insbesondere L-Theanin) auf eine Weise, die die Aufnahme des Koffeins durch den Körper verlangsamt; die Wirkung hält in der Regel mindestens drei Stunden an, manche Menschen berichten jedoch, dass sie sie sogar sechs oder sieben Stunden lang spüren.

Echter Matcha löst sich nicht in Wasser auf, sondern ist eine Suspension, die aus winzigen Matcha-Partikeln besteht. Wenn du Matcha trinkst, nimmst du tatsächlich grüne Teeblätter zu dir! Das bedeutet, dass Matcha mehr Zeit braucht, um bei der Verdauung aufgespalten zu werden, was zu einer langsamen und allmählichen Freisetzung des Koffeins führt. Das bedeutet eine langsame Freisetzung und Aufnahme von Koffein.

2)     Besserer Atem

Hier gibt es wirklich keinen Vergleich. Matcha ist auch besser für die Zähne: Er bekämpft die Bakterien, die Plaque verursachen, und ist damit ein starker Verbündeter für die tägliche Mundhygiene (viele Zahnärzte in Japan empfehlen den täglichen Genuss von Matcha). Kaffee-Atem und Zahnschmelzverfärbung? Das ist ein Kinderspiel.

3)     Bessere Haut

Matcha hilft bei der Beseitigung von Akne und wird von japanischen Frauen seit Jahrhunderten als Gesichtsmaske verwendet. Die antibakteriellen Eigenschaften von Matcha helfen, der Haut einen natürlichen Glanz zu verleihen. Das in grünem Tee enthaltene EGCG ist ein sehr wirksamer Radikalfänger. Es hilft, sie zu neutralisieren, was den oxidativen Stress reduziert, der die Zellalterung beschleunigen kann.  Bei topischer Anwendung kann das Koffein in grünem Tee die Haut mit Energie versorgen und die Festigkeit der Haut im Laufe der Zeit fördern. Matcha enthält Methylxanthine, die nachweislich die Mikrozirkulation in der Haut anregen, was nicht nur zu einer gesunden, strahlenden Haut beiträgt, sondern auch zu einem ebenmäßigen und gesunden Teint! Die Polyphenole in grünem Tee haben in Studien bestätigt, dass sie die Haut vor den schädlichen Auswirkungen von UV-Strahlen schützen. Sie wirken auch als Schutzmittel gegen Umweltbelastungen. Hormonell bedingte Akne wird häufig durch Stress und überschüssige Androgene beeinflusst, die die Talgdrüsen zu einer erhöhten Talgproduktion veranlassen. Matcha hilft auf beiden Ebenen, da es Stress bekämpft (sowohl oxidativen Stress durch freie Radikale als auch emotionalen Stress durch Beruhigung des Nervensystems). EGCG wirkt außerdem antiandrogen, d. h., wenn Ihr Androgenspiegel zu hoch ist, kann Matcha Ihnen helfen, ihn zu senken.

4) Mehr Antioxidantien

Matcha ist unglaublich reich an Catechinen, Flavonoiden und Polyphenolen, insbesondere an dem mächtigen Epigallocatechingallat (EGCG), das mit so vielen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht wird und therapeutische Anwendungen bei der Behandlung so vieler Krankheiten, einschließlich Krebs, hat (in unserer Forschungsdatenbank finden Sie mehr als tausend veröffentlichte wissenschaftliche/medizinische Arbeiten über die Auswirkungen von grünem Tee auf die menschliche Gesundheit)

4)     Guter Matcha ist viel einfacher zuzubereiten als guter Kaffee

Matcha hat den Ruf, schwierig zuzubereiten zu sein, aber im Ernst: gesiebten Tee in eine Tasse geben, heißes Wasser hinzufügen, aufschäumen. In nur 30 Sekunden ist der Tee perfekt (vorausgesetzt, Sie haben einen guten Matcha). Großartiger Kaffee sollte abgemessen werden (20 Gramm scheint das gängigste Gewicht zu sein), frisch gemahlen und dann mit einer Vielzahl komplizierter und teurer Maschinen aufgegossen oder gedämpft werden. Und dann muss man noch warten, bis die Maschine ihren Dienst getan hat.

Natürlich ist Matcha nicht dazu gedacht, Krankheiten vorzubeugen, zu behandeln oder zu heilen; es ist einfach nur grüner Tee, wenn auch ein ganz besonderer, der alle möglichen interessanten gesundheitlichen Eigenschaften hat. Und da es keine bekannten Nachteile oder Nebenwirkungen bei regelmäßigem Matcha-Konsum gibt, gibt es wenig zu verlieren, wenn man von Kaffee auf Matcha umsteigt, zumindest zeitweise.

Sie müssen den Kaffee nicht ganz aufgeben (es sei denn, Ihr Arzt rät Ihnen dazu) - ich habe es jedenfalls nicht vor. Aber probieren Sie Matcha aus; Sie haben nichts zu verlieren außer verfärbten Zähnen, schlechtem Atem und Herzklopfen. Und Sie könnten eine ganz neue Welt des Wohlbefindens und der Freude gewinnen.

Was ist Ihnen lieber? Kaffee oder Matcha?

 

 

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.

DE
German